VVV errichtet neue Bank an Theodorsruh

Reiner Bersch und Peter Kießling  vom VVV-Boppard haben an Theodors´ Ruh eine neue Bank aufgestellt.

Rainer Bersch zieht die letzten Schrauben an

Rainer Bersch zieht die letzten Schrauben an

Rainer Bersch und Peter Kiessling beim ersten Bank-Stresstest

Rainer Bersch und Peter Kiessling beim ersten Bank-Stresstest

Zahlreiche Wege und exponierte Punkte im Bopparder Stadtwald wurden dereinst vom Verkehrs- und Verschönerungsverein e.V. 1872 erschlossen und benannt. Das erste Objekt war in den Gründerjahren des VVV das „Mückentälchen“ (Mückendellgen), welches sich mit diesem Namen nicht touristisch vermarkten ließ. Kurzum hat man das Tal in Josefinental (so hieß die Ehefrau von Bürgermeister Syreé ) umbenannt. Weitere Erschließungen und Namensgebungen folgten: Der Helenenpfad wurde nach Helene Francke, der Ehefrau des langjährigen Vorsitzenden Georg Francke oder beispielsweise die die Hedwigseiche nach Hedwig Humperdinck (Ehefrau von VVV-Mitglied Engelbert Humperdinck) benannt. Zwischen Hedwigseiche und Wolfkopf hat man einen ehemaligen Aussichtspunkt nach Oberst Theodor Scheppe benannt. Theodor Scheppe war Gründungsmitglied des Verschönerungsvereins im Jahr 1972 und übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden des Vereins 1878. Scheppe leitet die Geschicke des Vereins 16 Jahre lang und tritt dann aus gesundheitlichen Gründen zurück. Ihm zu Ehren wurde ein Aussichtspunkt („Theodors´Höhe“) etwa auf halber Strecke zwischen Wolfskopf und Hedwigseiche benannt und dort 1895 eine runde Bank errichtet. Heute ist dieser Ort als „Theodorsruh´“bekannt.

Kürzlich haben Peter Kießling und Rainer Bersch vom VVV-Boppard an Theodors´ Ruh eine neue Bank aufgestellt. So bietet sich dem Wanderer nun im Bopparder Stadtwald eine weitere Ausruhmöglichkeit. Der VVV hat für die nahezu 180 Bänke im Wald verschiedene Patenschaftsteams eingerichtet. Freischneiden, Schrauben nachziehen und Anstreichen gehören zu den jährlichen Wartungsarbeiten. Hierzu sucht der VVV noch ehrenamtliche Helfer.

Der VVV ist am 1. Advent in der Stadthalle mit einer Ausstellung über die „Kneipenhistorie“ in Boppard präsent. Besuchen Sie unsere Ausstellung und sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung, damit Boppard auch weiterhin für uns und die Gäste unserer Stadt attraktiv bleibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bänke, Wandern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.